Ihr Warenkorb ist leer
    31. Mai 2019, Lechwerke AG

    LEW bietet neue digitale Lösung für den Intradayhandel an der EPEX Spot

    Der automatisierte Handel bringt Flexibilität für Stadtwerke, EVU und große Industrieunternehmen. Die Stadtwerke Lemgo nutzen als erster Pilotkunde das Angebot „LEW Intraday“.

    Lechwerke bieten neue digitale Lösung für den Intradayhandel an der EPEX Spot
    Die Lechwerke handeln seit einem Jahr selbst erfolgreich mit ihrem System am Intradaymarkt. Thomas Reitemann, Leiter Energiebeschaffung bei LEW (links), und Key Account Manager Lars Gebele (rechts) ermöglichen nun auch Kunden den automatisierten Intradayhandel an der EPEX Spot. (Quelle: LEW / Christina Bleier)


    Die Lechwerke AG bietet seit kurzem als einer der ersten Dienstleister in Deutschland ihren Kunden einen automatisierten Handel am Intradaymarkt an. Auf einer IT-Plattform können kurzfristig Positionen glattgestellt oder die Vermarktung von Erzeugungskapazitäten flexibel optimiert werden. Die Transaktionen werden automatisch ausgeführt und können auf Kundenwunsch durch einen Algorithmus optimiert werden. Das Ergebnis ist dabei immer transparent einsehbar. Die Stadtwerke Lemgo nutzen als erster Pilotkunde das Angebot „LEW Intraday“.

    Die Volatilität der erneuerbaren Energien wirkt sich an den Großhandelsmärkten aus. Das stellt die Energiebeschaffung von Stadtwerken, Energieversorgungsunternehmen (EVU) und großen Industrieunternehmen vor enorme Anforderungen: Mehr denn je ist Flexibilität gefragt und dazu sollen möglichst alle verfügbaren Kanäle zur Vermarktung und Optimierung im Kurzfristhandel genutzt werden. LEW-Kunden stehen seit langem neben dem Zugang zu den Handelsmärkten auch alle Varianten der Direkt- und Regelenergievermarktung zur Verfügung. Nun gehen die Handelsprofis aus Augsburg einen weiteren Schritt in Richtung digitale Zukunft und ermöglichen Kunden den automatisierten Intradayhandel an der EPEX Spot, der europäischen Strombörse für kurzfristigen Stromgroßhandel.

    Möglichkeiten des Intradaymarkts bestmöglich nutzen

    „Mit dem Zugang zum Intradaymarkt bieten wir einen zusätzlichen Baustein für eine kurzfristige und effiziente Bewirtschaftung von Handelspositionen und Flexibilitäten“, sagt Lars Gebele, Key Account Manager bei LEW. Dies geschieht über eine IT-Plattform, die nach einem speziellen Algorithmus die Handelsgeschäfte automatisch ausführt. „Interessant ist LEW Intraday vor allem für Stadtwerke, EVU und große Industriekunden, die selbst nicht über einen rund um die Uhr besetzten Handelsdesk verfügen, aber die Möglichkeiten dieses Marktes nutzen möchten“, erläutert Gebele.

    Der Zugang zum Intradaymarkt ist aus zwei Gesichtspunkten attraktiv. Zum einen können Kunden eigene Positionen glattstellen und damit ihrer Verpflichtung zur Bilanzkreisdeckung nachkommen. Das ist beispielsweise wichtig, wenn sich im Vertrieb kurzfristig Prognosen ändern oder ein eigenes Kraftwerk plötzlich ausfällt. Dann kann der Handel am Intradaymarkt zur Glattstellung genutzt werden. Zum anderen eröffnet der Intradaymarkt Möglichkeiten, die Vermarktung eigener Erzeugung zu optimieren, beispielsweise bei Preisspitzen, als Ergänzung zur Regelenergievermarktung oder zur Optimierung von Spotgeboten.

    Stadtwerke Lemgo als Pilotkunde

    Die Stadtwerke Lemgo testen seit einigen Monaten als Pilotkunde die neue Intraday-Plattform von LEW und waren eng in die Entwicklung eingebunden. Das Unternehmen aus Ostwestfalen nutzt in einem ersten Schritt den Intradaymarkt dazu, Positionen glattzustellen. Darauf aufbauend wollen die Stadtwerke Lemgo dann in einem zweiten Schritt die eigenen Erzeugungskapazitäten – mehrere BHKWs und Gasturbinen wie auch einen E-Kessel – optimieren. Auf der LEW-Plattform stellen die Stadtwerke Lemgo ihre Verkäufe oder Käufe nach eigenen Vorgaben ein. Diese werden dann direkt oder unter Verwendung des Algorithmus an der EPEX Spot gehandelt. „Mit dem automatisierten Zugang zum Intradaymarkt können wir unsere Kompetenz mit der Rechenlogik der Plattform verknüpfen und haben zudem volle Transparenz über die Handelsgeschäfte. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass wir dadurch noch flexibler, mit sehr geringem personellen Aufwand auf die Volatilität des Marktes reagieren können“, sagt Peter Töws, Fachbereichsleiter Energiedienstleistungen von den Stadtwerken Lemgo.

    Die Lechwerke handeln seit einem Jahr selbst erfolgreich mit ihrem System am Intradaymarkt. Dazu gehören sowohl Handelsgeschäfte zur Bilanzkreisdeckung als auch die Optimierung der Vermarktung der eigenen Wasserkrafterzeugung. „Ein effizienter Handel am Intradaymarkt mit vielen kleinteiligen Einzeltransaktionen für Stunden- und Viertelstundenwerte ist nur automatisiert sinnvoll“, sagt Lars Gebele von LEW. „Hier bietet unsere Plattform für die Kunden eine einfache und transparente Möglichkeit, auch nach dem Spotmarkt noch flexibel handeln zu können.“

    Was Sie ebenfalls interessieren könnte