Ihr Warenkorb ist leer
    08. Juli 2019, LEW TelNet GmbH

    Neue Breitbandnetze in Oberottmarshausen und Kleinaitingen in Betrieb

     

    Weitere 300 Haushalte, Unternehmen und Gewerbetreibende in den Gemeinden Oberottmarshausen und Kleinaitingen können das Internet ab sofort über einen Glasfaserdirektanschluss nutzen.

    Inbetriebnahme der Breitbandnetze in Oberottmarshausen und Kleinaitingen
    LEW TelNet-Geschäftsführer Johannes Stepperger, Kleinaitingens Erster Bürgermeister Rupert Fiehl, Mnet Regionalmanagerin Melanie Hundt und Albert Reiter, Zweiter Bürgermeister von Oberottmarshausen, bei der symbolischen Inbetriebnahme. (Quelle: Christina Bleier / LEW)

    Weitere 300 Haushalte, Unternehmen und Gewerbetreibende in den Gemeinden Oberottmarshausen und Kleinaitingen können das Internet ab sofort über einen Glasfaserdirektanschluss nutzen. Damit sind Verbindungen mit bis zu 300 Mbit/s möglich. Mehrere Filme in 4K-Qualität sowie Musik- und Gamingangebote können damit problemlos parallel gestreamt werden. Und Unternehmen können die Vorteile der Vernetzung voll ausschöpfen.
    Albert Reiter, Zweiter Bürgermeister von Oberottmarshausen, und Rupert Fiehl, Erster Bürgermeister von Kleinaitingen, haben gemeinsam mit LEW TelNet Geschäftsführer Johannes Stepperger und M-net Regionalmanagerin Melanie Hundt die neuen Breitbandnetze offiziell freigeschaltet. Den Breitbandausbau in den benachbarten Gemeinden hatten LEW TelNet und M-net jeweils gemeinsam umgesetzt. Bei der Finanzierung der beiden Projekte waren sie durch das laufende bayerische Breitbandförderprogramm und durch die Kommunen unterstützt worden.

    Mehr als vier Kilometer neue Glasfaserleitungen

    Insgesamt hat LEW TelNet für den Breitbandausbau in den beiden Gemeinden mehr als vier Kilometer neue Glasfaserleitungen verlegt. Bei mehr als 250 Grundstücken im Westen und Süden von Oberottmarshausen reichen die neuen Glasfaserleitungen direkt bis in jedes Haus. Damit verfügt heute bereits über die Hälfte aller Haushalte und Gewerbestandorte in Oberottmarshausen über eine Glasfaserdirektanbindung an das Internet. Zusätzlich hat LEW TelNet bereits die Glasfaseranbindungen für das Neubaugebiet im Süden der Gemeinde und das künftige Gewerbegebiet im Osten von Oberottmarshausen vorbereitet. Auf dem Gemeindegebiet von Kleinaitingen versorgt das neue Glasfasernetz drei abseits der Kerngemeinde gelegene Anwesen östlich der B17 mit Glasfaser bis ins Haus.

    Der regionale Telefon- und Internetanbieter M-net nutzt die neuen Glasfaserleitungen in den beiden Nachbargemeinden, um die angeschlossenen Haushalte und Unternehmen mit äußerst reaktionsschnellen und leistungsfähigen Glasfaseranschlüssen zu versorgen.

    "Zukunftssichere Internetanschlüsse"

    „Schnelles Internet ist unverzichtbar – es erhöht die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger deutlich und ist Voraussetzung für den Erfolg unserer Unternehmen “, sagt Gerhard Mößner, Erster Bürgermeister von Oberottmarshausen. „Mit den Glasfaserdirektanschlüssen verfügen wir nun im gesamten Westen und Süden unserer Gemeinde über zukunftssichere Internetanschlüsse".

    „Breitbandausbau bis in die Fläche ist wesentlicher Faktor für die Zukunftsfähigkeit der Region. Deshalb freue ich mich, dass wir nun weitere Lücken in unserem Breitbandnetz schließen konnten – und das sogar mit Glasfaser bis ins Haus, das uns höchstmöglichen Bandbreiten gewährleistet“, betont der Kleinaitinger Bürgermeister Rupert Fiehl.“

    „Mit den neuen Glasfasernetzen sind sowohl Oberottmarshausen als auch Kleinaitingen in Sachen Internet bestens für die Zukunft gerüstet“, bestätigt LEW-TelNet-Geschäftsführer Johannes Stepperger. „Für alle rund 300 Haushalte und Gewerbestandorte in den Erschließungsgebieten gilt dabei: Wir schalten hier bereits heute ein Netz frei, das künftig Bandbreiten bis in den Gigabitbereich bieten wird.“

    „Mit den Glasfaser-Internetzugängen von M-net können die Unternehmen und Haushalte die ganze Bandbreite der digitalen Möglichkeiten in vollem Umfang nutzen - vom Internetfernsehen in 4K-Qualität und dem Online-Gaming über das flexible Home-Office mit zuverlässiger Anbindung in die Cloud bis hin zu moderner Unternehmenskommunikation sowie der smarten Vernetzung von Arbeitsplätzen und Industrie 4.0,“ erklärte M-net Regionalmanagerin Melanie Hundt.

    Was Sie ebenfalls interessieren könnte

    Wir setzen auf dieser Webseite Analyse-Cookies, Marketing-Cookies und Marketing-Pixel sowie Social-Media-Pixel ein, um Ihnen zielgerichtete Informationen und relevante Werbebotschaften im Internet anzuzeigen. Klicken Sie auf „Akzeptieren", um die Verwendung dieser Cookies und Pixel zu erlauben. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen und Möglichkeiten zum Widerspruch finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

    Akzeptieren