22. August 2014, Lechwerke AG

Friedberg und Königsbrunn jetzt „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“

Wettbewerb „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet Projekt „Bewegtes Licht“ von LEW und Leipziger Leuchten zur intelligenten Straßenbeleuchtung aus - bereits die zweite Auszeichnung für LEW

Die Lechwerke (LEW) und der Beleuchtungsspezialist Leipziger Leuchten wurden von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der Deutschen Bank für ihr Projekt zur intelligenten Straßenbeleuchtung „Bewegtes Licht“ ausgezeichnet. Damit gehören auch die Städte Friedberg und Königsbrunn zu den 100 ausgezeichneten Orten 2014/2015. In diesen zwei Orten hat LEW in Zusammenarbeit mit Leipziger Leuchten das innovative LED-Straßenbeleuchtungssystem installiert. Mit dem energie- und damit kosteneffizienten System lassen sich Straßenleuchten automatisch dimmen. Das Prinzip ist ganz einfach: Straßen oder Wege bleiben dunkel, solange sie niemand nutzt. Nähert sich aber ein Fußgänger oder Radfahrer, erfasst ihn der Bewegungssensor und die Leuchte fährt zum programmierten Beleuchtungsniveau hoch. Dabei gibt sie das Signal an die nächste Leuchte weiter, die dann ebenfalls hochfährt. Das Licht begleitet den Verkehrsteilnehmer auf seinem Weg. Nach der programmierten Haltezeit fahren die Leuchten in den energiesparenden Dimmzustand zurück.

„Wir freuen uns sehr, dass die Initiative ‚Deutschland – Land der Ideen‘ nun bereits zum zweiten Mal ein Projekt von LEW auszeichnet. Als Partner unterstützen und beraten wir die Städte und Gemeinden in unserer Region bei der Einführung neuer Technologien, so wie nun beim Thema LED in der Straßenbeleuchtung. Die Auszeichnung bestätigt uns in unserem Engagement für diese umweltfreundliche und zukunftsfähige Technik“, sagt Dr. Markus Litpher, Vorstandsmitglied der Lechwerke. 2011 war das von LEW entwickelte Konzept für die CO2-neutrale Energieversorgung des neuen Stadions des FC Augsburg von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet worden.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank haben den Wettbewerb 2014 schon zum 9. Mal ausgeschrieben. In diesem Jahr fand er unter dem Motto „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“ statt.

Gerade hier hat die LED-Technologie großes Potenzial: LED-Leuchten sind sehr energieeffizient und erzielen dabei eine hohe Lichtausbeute. Sie bringen das Licht viel gezielter auf die Straße als herkömmliche Leuchtmittel. Dies reduziert auch Beeinträchtigungen durch Streulicht für Anwohner und Umwelt. Weil LED-Lampen außerdem kein ultraviolettes Licht ausstrahlen, ziehen sie kaum Insekten an. Das macht sie wartungsärmer. Nicht zuletzt lassen sich LED-Leuchten gut dimmen und eignen sich deshalb besonders für die Einbindung in intelligente Konzepte wie dem „bewegten Licht“. Durch die optimale Ausleuchtung können sie damit zu mehr Sicherheit für Bürger auch auf wenig genutzten Straßen und Wegen bei minimalem Energieverbrauch beitragen.

„LED-Technik ist an sich schon energieeffizient und wartungsarm, hat eine hohe Lebensdauer und erzielt eine sehr gute Ausleuchtung. Mit der intelligenten Steuerung könnten die LED-Leuchten die Straßenbeleuchtung im ländlichen Raum weiter voran bringen. Weil sie nur zu 100 Prozent in Betrieb sind, wenn sie tatsächlich gebraucht werden, leisten sie einen Beitrag zum Umweltschutz. Sie verringern die Lichtverschmutzung spürbar und schaffen auch mehr Sicherheit im ländlichen Raum“, erklärt Nadine Hofmann, Geschäftsführerin von Leipziger Leuchten.

Das „bewegte Licht“ wurde zunächst in Königsbrunn installiert. Nach den positiven Erfahrungen mit der intelligenten Beleuchtung, haben die Lechwerke und Leipziger Leuchten dann auch in Friedberg eine Pilotstrecke mit der neuen Technik ausgerüstet.

Deutschlandweit bewarben sich rund 1.000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Vereine mit ihren Projekten zum Thema „Innovationen querfeldein“. Unterstützt durch einen Fachbeirat wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die 100 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft. Die Lech-werke werden im Januar ihren Preis und die vom Bundespräsidenten unterzeichnete Urkunde erhalten. Mehr Informationen zur Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, zum Wettbewerb und zu den Preisträgern finden sich auf www.ausgezeichnete-orte.de und www.land-der-ideen.de.

Die Lechwerke haben in ihrem Netzgebiet mittlerweile in mehr als 260 Kommunen LED-Straßenleuchten installiert und etwa 7.300 Leuchten in Betrieb genommen. Angesichts des großen Interesses von Städten und Gemeinden haben die Lechwerke im Mai 2011 in Königsbrunn ein LED-Leuchtenkompetenzzentrum eröffnet. Auf dem rund 13.000 Quadratmeter großen Gelände sind rund 50 LED-Leuchten verschiedener Hersteller installiert. Vor Ort können sich kommunale Vertreter über den aktuellen Stand der Technik informieren.

Die Lechwerke AG (LEW) ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig. Die LEW-Gruppe beschäftigt mehr als 1.700 Mitarbeiter, ist mit 35 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern und bietet Dienstleistungen im Bereich der Telekommunikation an. LEW gehört zur RWE-Gruppe.

Pressefoto 1:
Vorschlag für die Bildunterschrift: Ausgezeichnetes LED-Projekts "bewegtes Licht": Sobald sich ein Fußgänger oder Radfahrer nähert, fahren die LED-Straßenlampen hoch und leuchten auch wenig genutzte Wege optimal aus.

Bildnachweis: LEW/Funck

Pressefoto 2:
Vorschlag für die Bildunterschrift: Lother Burzler, Bauamt der Stadt Königsbrunn, Johannes Schwarz, Leipziger Leuchten, Christian Mayr, Leiter Straßenbaubeleuchtung bei LEW, Königsbrunns Erster Bürgermeister Franz Feigl, Josef Wagner, Leiter Kommunalmanagement bei LEW, Rudolf Willer, Stadtwerke Königsbrunn und Harro von Dunker, Energiemanagement der Stadt Königsbrunn (v.l.n.r.) präsentierten die Auszeichnung der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" für das LED-Projekt in Königsbrunn.

Bildnachweis: LEW/Plössel

Pressefoto 3:
Vorschlag für die Bildunterschrift:
Johannes Schwarz, Leipziger Leuchten, LVN-Betriebsstellenleiter Erwin Rieder, Stefan Mayr, Tiefbauamtsleiter der Stadt Friedberg und Josef Wagner, Leiter Kommunalmanagement bei LEW (v.l.n.r.), präsentierten die Auszeichnung der Initiative "Deutschland - Land der Ideen" für das LED-Projekt "bewegtes Licht" in Friedberg.

Bildnachweis: LEW/Hochgemuth

Downloads